Archiv

12.03.2015

Ministerpräsident Volker Bouffier in Schwalmstadt

Unterstützung für Landratskandidat Mark Weinmeister

Die zentrale Wahlkampfveranstaltung für Landratskandidat Mark Weinmeister fand in Schwalmstadt statt. Kein Geringerer als Ministerpräsident Volker Bouffier kam bei strahlendem Sonnenschein in die Ziegenhainer Kulturhalle. Schon auf dem Vorplatz empfingen ihn zahlreiche Mitglieder der Bürgerinitiativen gegen die Stromtrasse Südlink. 

Ohne Hektik sprach der Landesvater ausgiebig mit den engagierten Bürgern. Zu deren Freude machte er deutlich, dass die bisherige Arbeit der ausführenden Firma Tennet nicht zufriedenstellend sei und die hessischen Bürger nicht auf diese Art und Weise überrumpelt werden dürfen. Man dankte mit erleichtertem Applaus.

In der Halle begrüßte zunächst der Schwalmstädter Partei- und Fraktionsvorsitzende Karsten Schenk die zahlreichen Gäste und verwies auf die vielen bedeutenden Höhepunkte der CDU Schwalmstadt hin, die bereits in dieser Halle stattfanden. Somit stellte er diese Großveranstaltung unter einen guten Stern. 

Bürgermeister Dr.Gerald Näser nutzte seine kurze Ansprache direkt, um auf den unzureichenden Zustand der Schwalmstädter Schulen hinzuweisen. Hier hofft er demnächst auf mehr Unterstützung.

Wer im bisherigen Wahlkampf eine gewisse Einmütigkeit vernommen haben wollte, wurde von Mark Weinmeister eines Besseren belehrt. Ohne Umschweife sprach er all die Punkte an, die im Schwalm-Eder-Kreis bisher nicht ausreichend funktionieren und lieferte sogleich Lösungen. Am Beispiel Internetversorgung wurden die Vorzüge der hervorragenden Vernetzung des Staatssekretärs für Europaangelegenheiten deutlich. Während der Schwalm-Eder-Kreis bisher immer noch einen roten Fleck im Breitband-Atlas darstellt, möchte Weinmeister ein Programm des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, anzapfen und den Ausbau schnellstmöglich starten.
Dem dramatischen Wegzug der leistungsfähigen jungen Generation möchte Mark Weinmeister nicht tatenlos zusehen. Ein Gründerzentrum soll mit handfester Unterstützung helfen, neuen Ideen die Mittel und Räumlichkeiten zur Entwicklung zu verleihen.
Für die ärztliche Versorgung im Schwalm-Eder-Kreis erkennt Weinmeister dunkle Wolken am Horizont. 20% der niedergelassenen Ärzte würden demnächst ihre Praxis aufgeben. Mit effektiver Förderung sollen junge Ärzte in den Kreis geholt werden.
Nicht vergessen hatte der CDU-Landratskandidat den vierten Geburtstag der kleinen Selina Moritz. Er überreichte ein großes Geschenk und bekam dafür ein Freudestrahlen als Dank. Er versprach ihr, dass sie, wenn sie den Führerschein besitzt, über die A49 fahren könne.

Ministerpräsident Volker Bouffier griff diese Themen anschließend gerne auf. Die schwarz-grüne Koalition in Hessen hätte es ohne klares Bekenntnis zur A49 nicht gegeben. Nun habe man eine Finanzierung in öffentlich-privater Partnerschaft gewählt. Aufgrund niedriger Zinsen sei die Investitionsbereitschaft bei Versicherern und anderen Unternehmen groß. Einzig die SPD als Koalitionspartner im Bund bremst das Vorhaben derzeit aus, zeigt aber gleichzeitig mit dem Finger auf die hessische Landesregierung.
Bezüglich der Internetversorgung verwies er auf den Odenwaldkreis. Trotz schwieriger Topografie habe man es auch dort verwirklicht, jeden Haushalt an das Breitbandnetz anzuschließen. Das könne der Schwalm-Eder-Kreis auch schaffen.

Bouffier lobte Weinmeisters Ideen und verdeutlichte das Potential seiner hervorragenden Vernetzung in Hessen, Deutschland und Europa. der richtige Mann für den Schwalm-Eder-Kreis.

Wie nicht anders zu erwarten gab es für die Gäste die obligatorische Stracke und einen Krug Schwalm-Bräu als Abschiedsgeschenk mit auf den Weg.

 

Bilderserie
Finde uns auf Facebook

Forum
Benutzername:

Kennwort: